Last Minute Aventurien

Jedes Jahr steht sie wieder an, die schönste Zeit im Jahr, die Urlaubszeit. In meiner irdischen Heimat NRW haben just die Sommerferien begonnen, damit also auch der Moment, in dem man sich Gedanken macht, wohin es denn in diesem Jahr gehen soll: ein Exotik- Trip in die weite Ferne, eine Städtereise mit geballter Kulturdröhnung oder einfach ab in die Sonne mit Strand und Meer?

Was aber wäre eigentlich mein Traumziel, wenn ich meine Ferien im schönen Aventurien verbringen könnte? Normalerweise jagen wir ja unsere Helden von Abenteuer zu Abenteuer, gönnen ihnen wenig Verschnaufpausen, denn schließlich gibt es ja immer irgendwo noch marodierende Orkhorden, einen finsteren Paktierer mit dämonischem Anhang oder schlicht eine entführte Grafentochter, die auf dem Speiseplan eines Drachen angelangt ist. Kurz: Der gemeine aventurische Held gönnt sich eher selten einen Urlaub. Aber sollten wir das nicht eigentlich mal ändern, schließlich hat er sich seine Auszeit redlich verdient? Zwar ist es ein mittelalterlich angehauchtes Setting, in dem das Leben der Menschen einfacher ist und in dem die alltäglichen Nöte ein Konzept von Ferien oder gar Urlaub im Prinzip kaum üblich werden lassen, nichtdestotrotz ist auch in der irdischen Vergangenheit in Antike und Mittelalter nicht gänzlich unbekannt, wenn es sich letztlich auch nur Herrscher und Adelige leisten konnten. Unsere Helden allerdings sind ab einer bestimmten Erfahrung oft hochdekorierte und angesehene Persönlichkeiten, im Laufe der Zeit hat sich zudem nicht selten durch die eine oder andere hohe Entlohnung ein gewisser Wohlstand ergeben. Warum das nicht ausnutzen und zwischen zwei Heldentaten einmal die Seele baumeln lassen?

Passend dazu habe ich mir also Gedanken gemacht über ein paar besonders attraktive Reiseziele quer über den aventurischen Kontinent verteilt.

Wellnesstrip ins Horasreich

Das wichtigste an einem Urlaub ist natürlich die Erholung vom Alltag: Wer ständig in Gefechte mit allen Arten von hartgesottenen Gegnern verwickelt wird und dabei nicht selten wochenlang unter freien Himmel schläft oder maximal in ungezieferverseuchten Herbergen zweifelhaften Rufes nächtigt, der wünscht sich zur Abwechslung sicherlich auch mal eine Umgebung, in der er umgekehrt alles vorfindet, was für sein Wohlbefinden sorgt und was auch mit einem gewissen Luxus verbunden ist. Daher mein erster Tipp: auf nach Belhanka.

Generell ist das Horasreich die Region Aventuriens, wo ein höherer Bedarf an Feingeist und Genießertum herrscht, zumindest bei denjenigen, die es sich leisten können. Und wohl keine Stadt ist mehr auf solche Bedürfnisse eingestellt als das rahjagefällige Belhanka. Nicht ohne Grund findet sich hier auch der höchste Tempel der schönen Göttin. Besonders geeignet für ein echtes Urlaubserlebnis amouröser Art erscheint natürlich die Zeit Anfang Rahja, wenn in der Woche des Festes der Freude alljährlich die Geliebte der Göttin gekürt wird. Freizügigkeit wird in jeder Hinsicht großgeschrieben, was sich zuletzt ja auch in dem Status von Belhanka als Republik manifestiert hat. Reizvoll erscheint die geographische Besonderheit im Aufbau der Stadt, liegen die einzelnen Stadtteile doch auf einer Vielzahl von unterschiedlichen Inseln. Explizit sind dabei Penumbre und Paradisela zu erwähnen, auf denen der Rahjakult besonders hervorgehoben wird. Somit verbindet Belhanka urbanes Flair mit der Weite des Meeres, ideal für ein Ausspannen, bei dem man nicht nur ruhen will, sondern sich genauso bei Bedarf in das Treiben einer Stadt mit einem reichhaltigen Freizeitangebot stürzen kann.

Reisen bildet…

Allerdings ist nicht jeder Charakter für den puren Müßiggang geeignet, vor allem nicht, wenn das Geistige zu kurz kommt. Für den echten Gelehrten besteht die wahre Freude darin, auch einen Urlaub zu nutzen, um seinen Horizont zu erweitern. Was liegt also näher, als dazu einen hesindegefälligen Abstecher in die älteste von Menschen gebaute Stadt Aventuriens zu unternehmen: das altehrwürdige Fasar. Mit ungefähr 3000 Jahren Stadtgeschichte, 30.000 Einwohnern und vielen uralten Bauwerken bietet Fasar seinen Besuchern ungemein viel Abwechslung. Zudem findet sich hier eine multi-kulturelle Zusammensetzung der Bevölkerung, neben den Tulamiden noch eine große Zahl Mittelländer und vergleichsweise viele Zwerge. Aufgrund des Alters kommen hier vor allem archäologisch Interessierte auf ihre Kosten, finden sich doch viele Reste unterschiedlicher Bebauungsphasen der Stadt im Verlauf der letzten Jahrtausende.

Allerdings sollte man sich umgekehrt nicht zu weltfremd und naiv in der Stadt verhalten, sonst wird der arglose Tourist sicherlich schnell ein Opfer der Kriminalität. Aufgrund der uneinheitlichen Herrschaftsstruktur wird Fasar von den sogenannten „Erhabenen“ regiert, einer Ansammlung von mehr oder weniger vertrauenswürdigen Machthabern, die nur über einzelne Stadtbereiche die Kontrolle ausüben, vielfach gibt es nur nebulöse Ordnungsstrukturen. Wer besonders mutig ist, wagt einen Abstecher in die unterirdischen Niederungen von Al´Tacht, wo sich neben zwielichtigen Gestalten auch verborgene Relikte aus uralten Zeiten befinden sollen.

Reif für die Insel

Zuletzt gibt es aber auch diejenigen, die als Rückzugsort weniger die urbanen Zentren Aventuriens bevorzugen, sondern lieber dem Ruf der freien Natur folgen wollen. Hier bietet Aventurien viele Möglichkeiten, gibt es doch abseits der großen Städte immer noch sehr viele unerschlossene oder zumindest dünn besiedelte Gebiete. Nicht alle eigenen sich allerdings zu einer wirklichen Erholungsstätte, wie z.B. das umkämpfte Maraskan oder das Orkland. Für Inselliebhaber dürften vor allem die Zyklopeninseln einigen Reiz ausüben, gibt es hier neben den namensgebenden Zyklopen, die allerdings selten auftauchen und nicht unbedingt feindselig gestimmt sein müssen, kaum Exoten oder gefährliche Feinde. Dafür bieten die einzelnen Inseln unterschiedliche Sehenswürdigkeiten: Die Hauptinsel Pailos verfügt über einige aktive Vulkane für geologisch Interessierte, Baltrea beherbergt das berühmte Orakel von Balträa und auf Hylailos finden sich ein Feenwald und der Palast des Seekönigs. Als Urlaubsdomizil existieren auf den meisten Inseln einige Fischerdörfer, in denen urlaubsreife Helden eine Unterkunft finden können.

Soweit meine Wunschreiseziele als kleine Anregung für all diejenigen, die nach großen Schlachten, wochenlangem Herumkriechen in stockfinsteren Dungeons oder frostigen Verfolgungsjagden durch den hohen Norden Aventuriens nach einigen Momenten der Ruhe und Erholung dürsten.

Und wohin würdet ihr eure Helden schicken?
Advertisements
Last Minute Aventurien

2 Gedanken zu “Last Minute Aventurien

  1. Mir hat es vor allem die Beschreibung des Strandes bei Festum seit jeher angetan. Da wollte ich schon immer mal (im Hochsommer) Urlaub machen. Die Beschreibung der Villen, der Dünen und des Meeres hat bei mir immer romantische Urlaubgefühle geweckt, wenn ich sie gelesen habe.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s