Rezension: Salon der Schatten

Vorbemerkung: Sichtbar groß war im vergangenen Jahr die Enttäuschung unter den DSA-Spielern, als mit „Der Träumeschmied“ ausgerechnet der Teil des Splitterdämmerungs-Zyklus ausfallen musste, der sich mit dem Schicksal von Leonardo dem Mechanicus und seinem unseligen Treiben in Yol-Ghurmak auseinandersetzen sollte. Eine Verschiebung wurde seitens des Verlags als keine Option gesehen, weil die Splitterdämmerung gleichzeitig auch den Schlussstrich unter DSA4 setzen sollte, was einen „Nachzügler“ offenbar nicht sinnig schienen ließ. Zum Glück ist damit die Geschichte des Agrimoth-Splitters nicht vollends verloren gegangen, stattdessen darf Michael Masberg dieses Kapitel in Romanform zu Ende spinnen.

In Zahlen:

– 360 Seiten

– 3 Erzähler

– Preis: 14,95 Euro

– Erschienen am 30.6. 2016

I. Inhalt

Ihren Anfang nimmt die Handlung aber mitnichten in den verderbten Schwarzen Landen, sondern vielmehr in der Metropole Vinsalt. Als Hauptfigur greift Michael Masberg auf eine Eigenschöpfung zurück, den Schwarzmagier Gorodez Sgirra, einen echten Antihelden, der sich oft kaltblütig  und skrupellos gibt, immer wieder aber auch durchblicken lässt, dass er sehr wohl das Herz am rechten Fleck hat. Diesen lässt er den kühnen Plan ersinnen, niemand geringeren als den mächtigen Heptarchen Leonardo höchstpersönlich zu stürzen. Allerdings ist ein solches Unterfangen keine One-Man-Show, sondern hierzu bedarf es potenter Verbündeter. Zu diesem Zweck greift Gorodez auf den titelgebenden Salon der Schatten zurück, eine illustre (und gleichfalls von der Zahl her handverlesene) Ansammlung von Schwarzmagiern, allesamt von ähnlich zweifelhaftem Ruhm begleitet wie Gorodez selbst, zu nennen wären da bekannte Namen wie Polberra und Niam von Bosparan.

Mitnichten handelt es sich bei Sgirras Plan um einen großangelegten Feldzug mit militärischem Charakter, sondern selbstverständlich wandeln er und seine Verbündeten auf dunklen Pfaden im Geheimen. Dabei steht letztlich die Inbesitznahme eines bestimmten Artefakts im Mittelpunkt, wozu Sgirra auf seine Verbündeten angewiesen ist, insbesondere auf die junge Magierin Laila Chirasir aus Selem.

Allerdings entpuppt sich die Zusammenarbeit als alles andere als einfach, da die geborenen Individualisten tatsächlich ihre ganz eigenen Ziele verfolgen, zumal mit der Praioskirche ein mächtiger Gegner vorhanden ist. Am Ende steht die Auseinandersetzung einiger machtvoller Kontrahenten auf Augenhöhe, jedoch handelt es sich letztlich nur um die erste Etappe auf dem Weg zum eigentlichen Ziel in Yol-Ghurmak.

II. Figuren

Der Roman verfügt über eine klare Kapitelunterteilung, die auch formal unterschiedlich gestaltet ist, da Michael Masberg als Erzählinstanzen auf drei personale Erzähler zurückgreift, die jeweils eine deutliche verschiedene Klangfarbe einbringen: der desillusionierte und abgeklärte Gorodez, die ehrgeizige Laila, die sich gegenüber ihren ungleich älteren Mitstreitern beweisen will und zuletzt der zwielichtige Arrestas de Torreana. Gemein ist diesen drei Hauptfiguren natürlich das Ambivalente, keiner entspricht dem klassischen Heldenbild, sondern dieses verkehrt sich geradezu in das vollkommene Gegenteil, da alle sehr machtbewusste und dominante Persönlichkeiten sind, die sich ihrer Überlegenheit durch Intellekt und magische Befähigung absolut bewusst sind.

Aber auch die „Nebenrollen“ sind mit solch prominenten Figuren wie Polberra und Niam besetzt, die ebenfalls ihre wichtigen Auftritte erhalten und dabei natürlich auch wichtige Handlungsträger sind, wobei hier gerade der Aspekt der Unberechenbarkeit betont wird, da lange nicht deutlich wird, wo diese beiden Schlüsselfiguren sich positionieren.

Bemerkenswert ist umgekehrt, dass der erwartete Antagonist Leonardo in diesem 1. Teil des geplanten Romanduos nur die vage (und von Vinsalt aus sehr ferne) Bedrohung im Hintergrund verkörpert.

III. Kritik

Ein Zwerg, eine Elfe, ein Magier, eine Streunerin und ein Krieger, so oder in ähnlicher Zusammensetzung stellt man sich die klischeehaft-typische Heldengruppe gerne vor. Nicht jedoch in „Salon der Schatten“, wo sich Michael Masberg mit derart profanen Figuren gar nicht erst abgibt, seine Figurenriege besteht aus einem halben Dutzend enorm potenter Schwarzmagier, die mit ihren Fähigkeiten, die sie meilenweit über den normalsterblichen Aventurier und auch deutlich über den typischen Helden des Rollenspiels hieven, nicht ansatzweise hinterm Berg halten. Und gerade das macht natürlich auch den Reiz des Romans aus, wie die mächtigen Schwarzmagier einander mit Tricks und Finten beharken und sich zum Teil gegenseitig in ihren Intrigennetzen verfangen.

Generell gewinnt der Roman seine Spannung aus dem allgemeinen Intrigenspiel und der Unberechenbarkeit der Protagonisten, da jeder der Magier seinen eigenen Plan verfolgt und dazu noch meint, die anderen instrumentalisieren zu können. Dazu handelt es sich durchweg um Charaktere, die oft sehr weit außerhalb normaler moralischer Maßstäbe agieren, sondern teils von kühler Logik, teils von purer Skrupellosigkeit bestimmt werden. Das bedeutet nicht, dass sie per se in bösartiger Absicht handeln. Gerade bei Gorondez trifft dies nicht zu, aber auch er taugt nur bedingt zum Sympathieträger, mit seiner unklaren Vergangenheit und seiner oft allzu zynischen Weltsicht. Ähnliches trifft auf Leila zu, die durchaus nachvollziehbare Charakterzüge besitzt, z.B. die Zuneigung für ihren Leibwächter Jehu und ihre Chimäre Lori, dann aber zulässt, dass ihr Ehrgeiz sie stark manipulierbar werden lässt.

Etwas überraschend ist die Konstruktion des Romans, die meine Erwartungshaltung eigentlich komplett unterläuft. Ursprünglich hatte ich nach der Produktankündigung mit einer ganz anderen Inhaltstruktur gerechnet, die den typischen Ablauf eines Fantasieromans mit der Thematik des Kampfes gegen einen mächtigen Antagonisten einhält, sprich:  Erhalt des Auftrags, Rekrutierung von Verbündeten, Vordringen zum Machtbereich des Feindes, Cliffhanger in einer dramatischen Situation, die ein glückliches Ende in Frage stellt. Stattdessen verbleiben die Protagonisten die ganze Handlung über in Vinsalt, im Vordergrund stehen der Erwerb eines wichtigen Utensils und das Aufbrechen der Fronten innerhalb des Salons der Schatten. Somit bleibt der Roman in vielen Bereichen in sich geschlossen (auch wenn natürlich eine ganze Reihe Folgekonflikte vorbereitet werden), vor allem bleibt eine wirkliche Konfrontation mit Leonardo weitgehend offen (auch wenn er natürlich Einfluss nimmt, um seine Gegner schon hier auszuschalten).

Tatsächlich empfinde ich diesen Sachverhalt überhaupt nicht als negativ, es gelingt Michael Masberg auch so, eine spannende und vor allem sehr wendungsreiche Geschichte zu erzählen, wozu die interessanten Charaktere natürlich ihren Teil beitragen, dazu verfügt der Autor über das Talent, Hintergründe sehr plastisch und lebendig darzustellen, zudem fehlt es nicht an Spannungsmomenten durch eine gelungen Dramaturgie, z.B. wenn der anfangs allzu selbstsichere Gorodez urplötzlich sehr verwundbar dargestellt wird und andere zu den Strippenziehern mutieren.

Generell wird der aventurische Hintergrund eingehalten, wenn auch auf einem gehörigen Machtlevel, wenn z.B. gerade das häufige Zauberwirken und dessen Effekte im Vordergrund stehen. Als etwas irritierend habe ich lediglich die Beschreibung der Geweihten des Praios wahrgenommen, vor allem Praiacenza Geremoni wirkt wie die typische verblendete Fanatikerin, humorlos und hartherzig. Das ist meiner Auffassung nach eine eher überholte Darstellung, gerade nachdem die Ereignisse der Quanionsqueste doch ein ganz anderes Licht auf die Gemeinschaft des Praios geworfen haben. Hier hätte ich eine ambivalentere Charakterzeichnung als passender empfunden.

IV. Fazit

„Salon der Schatten“ ist ein kurzweiliger, gut geschriebener Roman, dessen Reiz vornehmlich in der gleichermaßen mächtigen wie zwielichtigen Personenriege liegt, deren Intrigenspiel  die  gesamte Handlung dominiert. Interessant wird natürlich die Frage, wie die aufgenommenen Handlungsstränge in der Fortsetzung aufgenommen werden, womit selbstverständlich auch vieles in der Bewertung des vorliegenden ersten Bandes verknüpft  ist, da noch kein vollständiges Gebilde vorliegt.

Advertisements
Rezension: Salon der Schatten

2 Gedanken zu “Rezension: Salon der Schatten

  1. Eisvogel schreibt:

    Ausgezeichnete Kritik eines Buches, welches mir ausgezeichnet gefällt.
    Ich empfand die Darstellung der Praiotin Praiacenza Geremoni nicht als unpassend, da sie sich deutlich vom zweiten Praiospriester, der im Roman eine wichtige Nebenrolle spielt, unterscheidet. Beide verkörpern für mich die Bandbreite innerhalb der Praioskirche, von verständnisvoll bis fanatisch. Auch nach der QQ wird es solche engstirnigen Vertreter der Kirche geben, unglaubwürdig wäre für mich nur gewesen, wenn der Autor alle Praioten wie Praiacenza Geremoni dargestellt hätte.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s