Das bringt die zweite DSA-Jahreshälfte

Vorbemerkung: Jedes Jahr so in etwa pünktlich zu den Sommerferien sind die meisten Vorankündigungen erschienen, die ich im Jahresausblick im Januar erwähnt hatte. Somit ist es langsam Zeit für einen kurzen Blick in die zweite Jahreshälfte. Schwerpunkt soll dabei vor allem auch sein, was ich von den jeweiligen Publikationen erwarte. Für einen kompletten Überblick verweise ich gerne auf die geleistete Arbeit der Kollegen von PnPnews.de und Nuntiovolo, die sich die Mühe gemacht haben, alles vollständig zusammenzutragen. Zudem beschränke ich mich auf Publikationen ab August, die Juli-Erscheinungen (z.B. DSK oder das Aventurische Pandämonium) lasse ich außen vor, da sie viele auch schon in den Händen halten dürften.

Es wird episch!

Besonderes Interesse wecken natürlich die Publikationen, die ein Vorantreiben des Metaplots versprechen. Dabei ist natürlich zuvorderst Eiserne Flammen zu nennen, womit nun im dritten Anlauf endlich die Geschichte von Leonardo dem Mechanikus und seinem Agrimoth-Splitter ein Ende finden kann. Dem Vernehmen nach soll es durchaus herausfordernd werden, das Abenteuer zu überleben und diesmal sollen die Regelanforderungen auch über das Grundregelwerk hinausgehen. Auch wenn ich nach wie vor enttäuscht bin, dass die Romanumsetzung auf halber Strecke enden musste, freut es mich doch sehr, dass Leonardos Schicksal jetzt in Heldenhänden liegen wird. Mit Yol-Gurmak wird zudem die mit Sicherheit finsterste Stadt das ganzen Kontinent aufgesucht, was ja auch über das Abenteuer hinaus Spielanreize haben dürfte.

Genauso erwartungsfroh blicke ich auf die zweite große DSA5-Kampagne, die nun nicht – wie zunächst erwartet – nach Al´Anfa führen wird (wann es hier losgeht, ist noch nicht bekannt), sondern auf die Spuren der Hochelfen verweisen wird. Sternenträger steht in Startlöchern und die ersten beiden Bände Der Ruf der Bahalyr und Der Klang der Feyraasal sollen noch in diesem Jahr erscheinen und versprechen mit Covern von fliegenden Elfenschiffen und der Verbindung zur Phileasson-Kampagne einige sehr alte Plotlinien wieder aufzunehmen. Gerade durch die weiterhin florierende Romanserie sind diese Ereignisse ja aktuell immer noch sehr präsent, auch hier steht ja mit Elfenkrieg 2019 ein weiterer Band an, bei dem vor allem der Beorn-Pfad sehr interessant werden könnte, dürften sich doch zunächst die Wege beider Gruppen deutlich trennen.

Eine neue Regionalspielhilfe

Eigentlich hätte laut Ankündigung 2019 das Jahr der Regionalspielhilfen werden sollen. Leider scheint das nicht ganz geklappt zu haben, sind doch in dieser Hinsicht zuletzt im Dezember 2018 Die Flusslande veröffentlicht worden. Doch nun naht Licht am Horizont, steht doch im Herbst die Regionalspielhilfe zu Aranien an unter dem Titel Das Dornenreich. Aranien ist persönlich nicht unbedingt meine Lieblingsregion, aber aus unterschiedlichen Gründen begrüße ich die Ankündigung außerordentlich: Zum einen ist es wirklich an der Zeit, endlich mal in südlichere Gefilde Aventuriens vorzudringen, nachdem die bisherigen Regionalspielhilfen doch recht ähnliche Regionen thematisiert haben, zum anderen handelt es sich seit vielen Jahren um einen der beliebteren Abenteuerschauplätze, was es sinnvoll erscheinen lässt, das mit dem entsprechenden Hintergrund zu unterfüttern. Natürlich wird dies wieder mit einem entsprechenden Gesamtpaket erfolgen, wobei wie üblich natürlich das Abenteuer Mondsilberne Mysterien besonders reizvoll erscheint.

Ob darüber hinaus noch weitere Regionalspielhilfen erscheinen werden, ist offenbar aktuell noch nicht konkret bekannt, aber dazu wird vielleicht im Rahmen kommender Veranstaltungen wie der RatCon oder der Spielemesse noch etwas gesagt werden. Ich würde mich jedenfalls nicht gegen Thorwal bzw. Die Gestade des Gottwals unterm Weihnachtsbaum wehren…

Am Ende der Regelpublikationen?

Im Bereich der Regeln erscheint mir DSA5 im Vergleich zu den Regionalspielhilfen schon recht weit, allerdings folgt als weiterer Band noch Aventurisches Götterwirken II, wobei hier der Schwerpunkt abseits der althergebrachten Zwölfe liegen wird. Hier hoffe ich auf etwas unverbrauchteren Input, indem Gottheiten und ihren Anhängern Raum gewährt wird, die bislang nicht ganz so ausführliche Beschreibungen erhalten haben.

Crowdfundings

Hier scheint Schatten der Macht im August vor der Auslieferung zu stehen, wobei ich mich schon auf das Intrigenspinnen mit vielen Organisationen um die Vormachtstellung in Aventurien freue. Als neues Crowdfunding folgt dem Vernehmen nach ebenfalls im August eine Konvertierung des Cthulhu-Mythos für Aventurien, wobei ich tatsächlich etwas skeptisch bin, ob es gelingen kann Material, das ursprünglich nicht für DSA gemacht worden ist, ohne große Brüche dorthin zu transportieren.

Sonstiges

Wenn die angekündigte hohe Schlagzahl wirklich durchgehalten werden wird, dürfte es auch abseits der Phileasson-Saga auf dem Romansektor nicht langweilig werden, müssten doch noch die Bände 2-4 von Das Blut der Castesier folgen, die das Schicksal der gleichnamigen Familie in den Dunklen Zeiten nachzeichnen. Der Auftaktband ist aus meiner Sicht wirklich gelungen, man fiebert mit den drei zentralen Protagonisten mit.

Nach dem durchaus verheißungsvollen Start in die 2. Staffel, dürften 2019 sicherlich auch noch 1-2 weitere Folgen der DSA-Hörspiele von Winterzeit Audiobooks anstehen, in denen Gundar und Co. weiterhin auf der Spur des verfluchten Goldes bleiben werden.

Sehr ungewöhnlich erscheint mir Forschungsdrang und Rollenspiel zu werden, handelt es sich doch nicht um einen aventurischen Quellenband, sondern um eine Sammlung realer Forschungsarbeiten zum Thema DSA. Rein wissenschaftliche Texte habe ich schon seit ewigen Zeiten nicht mehr gelesen, bin deshalb sehr gespannt, ob es eher schwere Kost wird oder interessante Erkenntnisse auf der Metaebene zutage bringt.

Wie üblich dürfte zur Spielemesse auch das Heldenwerk-Archiv III erhältlich sein, wobei diesmal das neue Abenteuer Hoffnung in der Finsternis in Verbindung zu Eiserne Flammen steht.

Fanwerk

Nachdem ich von der dazugehörigen Kurzgeschichtensammlung von Die Kinder des 23. Ingerimm positiv überrascht war, freue ich mich sehr auf die kommende Spielhilfe, die die vorgestellten Charaktere spielbar werden lassen soll. Ebenso müsste – dem üblichen Veröffentlichungsmodus folgend – auch noch mindestens eine Ausgabe der Memoria Myrana in Arbeit sein, der momentan einzigen Quelle für Spielmaterial in Myranor, Tharun und Rakshazar.

Zuletzt möchte ich sehr gerne noch auf die Abenteuer-Aktion das DSA-Forums unter dem Titel Spiel der Elemente hinweisen. Wer da etwas beitragen möchte, kann sich hier darüber informieren, es wäre schön, wenn auf diesem Wege möglichst viel Spielmaterial entstehen würde.

Fazit

Es dürfte also erkennbar nicht langweilig werden, wobei es sich ja ohnehin nur um die bislang bekannten Ankündigungen handelt, erfahrungsgemäß bleibt es nicht dabei, sondern es folgen gegen Jahresende noch bislang nicht bekannt gegebene Veröffentlichungen. Vor allem freut es mich, dass die Regellastigkeit in den Publikationen erkennbar abnimmt und wieder mehr die inhaltliche Ausgestaltung der Spielwelt bzw. die Weiterführung des Metaplots in den Vordergrund rückt.

12 Kommentare

  1. „Es dürfte also erkennbar nicht langweilig werden“

    Aus meiner Sicht ist DSA 2019 sogar ausgesprochen langweilig. Nur eine einzige Regionalspielhilfe in Sicht, und zum Spielen brauche ich nicht schon wieder eine episch lange Kampagne, Elfen interessieren mich persönlich zudem mit am wenigsten. Und dann bleiben Romane und Co., krude Ideen sowie „Altlasten“. Inspiriert mich auch nicht gerade.

    Aber freut mich, dass es anderen da offenbar anders geht. Viel Spaß damit wünsche ich. 🙂

    Liken

    1. Könnte es also sein, dass es da draußen tatsächlich Leute gibt, die die Publikationsstrategie von Ulisses nicht „awesome“ finden? Wie beglückend.
      Auf deinem Blog habe dazu allerdings nichts gefunden. Was wäre denn aus deiner Sicht weniger langweilig als die aktuelle Output-Strategie?

      Liken

      1. Das ist ja auch eine Frage der Perspektive, was einen anspricht. Ich bin insofern optimistisch, als das der für mich weniger interessante Regelteil jetzt größtenteils abgeschlossen zu sein scheint und es jetzt wieder mehr um die Spielwelt selber gehen dürfte. Sachen wie die Sternenträger-Kampagne und „Eiserne Flammen“ sehe ich gerne, vor allem darf es generell wieder weniger bodenständiger werden.
        Ich hab auch klare Kritik an der Publikationsstrategie: Die Sammlerorientierung und viel Schnickschnack wie Spielkarten oder Merchandise, der rauskommt, sind überhaupt nicht mein Ding. Genauso gefällt mir einiges nicht, was Exklusivität (z.B. Nachrichtensperre nach KRK) und spektakuläre Präsentationen angeht, das geht für meinen Geschmack alles drei Nummern kleiner, aber da bin ich vielleicht auch etwas altmodisch, mir würde ein funtionierender Verlagsplan mit nüchternen Meldungen über geplante Produkte reichen. Crowdfundings stören mich nur dann, wenn sie sichtbar Ressourcen binden. Wege der Vereinigungen ist in der Hinsicht bis heute ein Produkt, dass aus meiner Sicht mehr Scherben angehäuft hat, als es Nutzen gebracht hat.

        Liken

  2. Ich freue mich wie Bolle auf die Sternenträgerkampagne!
    Momentan lese ich die Phileasson-Saga (Totenmeer) und erwarte schon mal, dass man auf Salarin in der Kampagne treffen wird. Überhaupt finde ich es sehr gelungen, die Phili-Bezüge herzustellen. So verschafft man Spieler*innen und SL das, was ich bei DSA am meisten mag. Vertrautheit und Wiedererkennung. Sowohl für die alten Hasen, die damals mit dem Foggwulf segelten, als auch für die Frischlinge, die erst über die Romanreihe mit dem Thema in Berührung kamen.

    Kürzlich habe ich übrigens nochmal dein Interview mit Sebastian Thurau gelesen und er hatte gesagt, dass derzeit auch weitere Solos in Planung bzw. Arbeit sind. Bin mal gespannt, ob uns da auch noch eines vor dem Jahresende überraschen wird.

    Liken

    1. Das kommt bestimmt auch mal wieder was auf dem Solosektor, ich fürchte nur, der Sebastian denkt da eventuell schon einige Jahre in die Zukunft und meinte nicht unbedingt, dass da ganz bald was erscheinen soll.

      Liken

    1. Ja, da muss ich mich anschließen, finde es ausgesprochen schade, dass Myranor jetzt seit Jahren nicht offiziell fortgeführt wird. Ich kann trotzdem die Memoria Myrana empfehlen, da kommen immer wirklich tolle Sachen, einige der Schreiber haben aber auch in der Vergangenheit schon an offiziellen Publikationen mitgearbeitet.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s