Wo bin ich? – Erste Gedanken eines Aventuriers in Tharun

https://i1.wp.com/www.weltenbau-wissen.de/wp-content/uploads/2016/01/151229-RSP-Karneval.jpg

Durch unbekannte Pforten – Wege in andere Welten – so lautet das Thema des Karnevals der Rollenspielblogs für den Januar 2016. Klingt natürlich grundsätzlich vielversprechend und lässt sich natürlich gerade für den DSA- Kosmos reichlich anwenden, nimmt man den Limbus oder die bekannten Pforten des Grauens. Meine erste Assoziation führt allerdings in eine andere Richtung, nämlich in die Hohlwelt Tharun. Tatsächlich existieren innerhalb der anderen derischen Kontinente Tore in diese Welt und der (hoffentlich in Bälde erscheinende) Abenteuerband „Schwerter und Giganten“ soll auch ein Übergangsabenteuer enthalten. Passend dazu versuche ich mir (nicht ganz ernst gemeint) auszumalen, wie verschiedene aventurische Heldentypen wohl im ersten Moment auf die neue, fremde Welt reagieren könnten.

Borik, Zwerg aus dem Ambossgebirge: Bei Väterchen Angroschs Bart, mich interessiert einen feuchten Dreck, was dein komischer Tharun mir befiehlt! Und wenn du nicht sofort von deinem zu groß geratenen Käfer runterkommst und den komischen Zahnstocher weglegst, dann hole ich dich persönlich da runter!

Eoriza, Hesindegeweihte aus Kuslik: Mitnichten, werter Herr Jarul. Eine weiße Sonne kann durch nichts verursacht werden, was wir im Mittelreich kennen. Conclusio, wir sind nicht mehr im Kosch. Mich deucht, wir sind auf einem Archipel! Heureka! Wir… wir… ! Meine Freunde, dies ist ein großer Moment. Wir sind die ersten unserer Art, die einen Weg in das Ferne Uthuria gefunden haben, der nicht über das Meer geht. Nichts anderes kann das hier sein! Und seht, da hinten! Das müssen die Uthurianer sein!

Rasgar, Thorwaler aus Prem: Gunnild hat also Recht, die Zeiten, in denen ich den Met einfach so in mich reinschütten kann, sind vorbei!

Halara, Magierin aus Gareth: Gofur, du immer mit deinen verdammten Limbusreisen. Ich hab dir gesagt, lass uns ein Luftelementar beschwören. Aber nein, der werte Herr wollte es ja unbedingt „bequem“. Dann lass mal hören, du Koryphäe, wo in Hesindes Namen sind wir?

Haldur, Krieger aus Mendena: In Ordnung, ihr habt drei Minuten. Genauso lange brauche ich, um das verfluchte Wolfsviech mit den Flügeln zu erschlagen. Und dann, Lirwin, will ich verdammt nochmal wissen, wieso deine Karte in die falsche Höhle geführt hat. Ich sehe deinen Schatz nirgendwo…

Dappert, Gardist aus Engasal: Und so verkünde ich euch ihm Namen unseres ruhmreichen und großen Herzogs Garf I.: Ab dem heutigen Tage dürft ihr euch glücklich schätzen, Bürger des mächtigen Engasals zu sein, auf das ihr fortan teilhabt an Wohlstand und Glorie unserer Ländereien. Verflucht, versteht mich überhaupt einer von euch? So bleibt doch stehen…

Advertisements
Wo bin ich? – Erste Gedanken eines Aventuriers in Tharun

3 Gedanken zu “Wo bin ich? – Erste Gedanken eines Aventuriers in Tharun

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s